Samstag, 26. Dezember 2009

ZEBRAFINK KÜKI

KÜKI
Ein kleines Zebrafinken-Küken
geschlüpft am 04. Dezember 2009 wächst und gedeiht


fotos 2009: doreen löhr

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Die gläserne Wand oder:

Heute schauen wir uns eine Leiche an

Sie hat mich raus aufs Land gefahren,
ohne mir ein Ziel zu nennen.
Und als wir ankamen, nahe einer kleinen Gruft,
sagte sie zu mir: „Heute schauen wir uns eine Leiche an.“

Es war die Mumie eines geilen Mörders,
der da lag und seit 300 Jahren mit einer Fakirtechnik
Neugierige zum Staunen brachte.

Die Landstraßen wurden von Kreuzen gesäumt;
Tote überall, wie das Wild auf dem Asphalt,
das dort mit 90 km/h verblutete.
Ein toter Fuchs blickte mir sogar direkt ins Gesicht
und stieß einen gellend stummen Schrei aus.

Doch ich, ich sah nur sie, überall, nah und fern,
rechts und links, neben über unter mir,
so schön und sanft, so stark und zart,
so klug und gütig, so lustig und traurig zugleich
und stolz wie eine richtige Dame,
die man erst erobert, wenn man ihr zu Füßen liegt –
und das wollte ich tun, denn sie sollte mein sein…

Und sie lockte mich lächelnd immerzu:
„Komm näher, komm!“
Und ich glaubte sie bereits zu spüren,
so zahm und wild zugleich,
doch ich stieß auf eine gläserne Wand,
die nirgendwo Anfang noch Ende hatte.

Und in der Luft schwebte seltsam sphärische Musik,
die ihre Worte trug: "Heute schauen wir uns eine Leiche an."

Montag, 23. November 2009

Die Sanduhr im Wasserbett

Ein moralisches Märchen mit drei Nackten

EINES TAGES KAM EIN STROLCH nach Allermunde und drehte sich im Kreis. Kopfschüttelnd blieben die Bewohner stehen und schüttelten die Köpfe, dann gingen sie kopfschüttelnd weiter. Dem Strolch aber gefiel dieser Anblick, also drehte er sich weiter im Kreis, bis er aus Allermunde heraus war.

***

EINES TAGES KAM EIN STROLCH, der hatte Zähne unter den Haaren. Er hieß Evian, aber das interessierte nur Naive.

***

EIN STROLCH, der Zähne unter den Haaren hatte, kam auch eines Tages nach Allermunde, und hieß Evian. Das interessierte die kopfschüttelnden Leute sehr. Solange sie denken konnten, gab es nur einen Strolch in Allermunde: der sich im Kreise dreht.

Mittwoch, 28. Oktober 2009

Beamte: Hintern vor Arbeit

Erfurt. tpa – Die öffentlichen Arbeitgeber müssen umdenken. Grund: 82% aller Beamten und Angestellten in unseren Behörden sind der Ansicht, das herausragende Merkmal des Menschen sei zwar im aufrechten Gang zu sehen, jedoch könne daraus nicht zwingend abgeleitet werden, dass die freigewordenen Arme zur Arbeitsverrichtung beschaffen sind. Vielmehr komme dem Allerwertesten als erotisches Symbol für die Überlegenheit des Menschen besondere Bedeutung zu.

Zu diesem Ergebnis kommt die Erfurter Forschungsgruppe Mischke am Institut für Arbeit und Mensch (INFAM). Im Auftrag des Bundesverbands der öffentlichen Arbeitgeber führte sie eine repräsentative Umfrage unter 3.087 Beamten und Angestellten im öffentlichen Dienst durch. Die Forschungsgruppe Mischke zieht in ihrem Bericht den Schluss, den „öffentlichen Arbeitgebern wärmstens zu empfehlen“, die Arbeitsplätze auf Ämtern und Behörden ergonomisch analorientiert zu gestalten, zumal eine „überwältigende Mehrheit aller Beamten und Angestellten einen entsprechenden Wunsch als von höchster Dringlichkeit“ verspürten.

Hanns-Peter Hintermann, Präsident des Beamtenbundes, wollte zu diesem Umfrageergebnis gestern noch keine offizielle Stellungnahme abgeben. In einer privaten Äußerung brachte er allerdings sein Bedauern zum Ausdruck, dass dieses Ergebnis dazu angetan sei, unter den Mitarbeitern im öffentlichen Dienst „jetzt erst recht eine Sesselfurzer-Mentalität aufkommen zu lassen“.

Nach Ansicht eines Berliner Justizvollzugs-Beamten könne man mit diesem Umfrageergebnis allerdings ganz gut leben: „Jetzt kann ich all meine früheren Erwartungen weit übertreffen.“

Dienstag, 6. Oktober 2009

Zwanzig Jahre

Zwanzig Jahre ist es jetzt schon her. Zwanzig Jahre. Zwanzig lange Jahre.

In diesem Herbst feiern alle die Ereignisse des Herbstes vor zwanzig Jahren. Glanzlichter der Geschichte. Dazu angetan, dich zu überstrahlen. Zwanzig historische Jahre sind nichts. Absolut nichts. Vor allem, bedenkt man, was daraus geworden ist. Es gibt kein Richtig oder Falsch. Es gibt kein Gut, kein Böse. Es bedeutet alles. Nichts.

Ich kannte gerade mal seinen Namen. Flüchtig hattest du ihn mal erwähnt. Er bedeute nichts. „Nur ein Name. Schall und Rauch.“ So hielt ich ihn auch nur am Rande meiner Erinnerung auf Abstand, diesen Stich in mein Herz. Rune.

Wir waren verrückt. Ich war verrückt. Nach dir. Du warst verrückt. Danach, verrückter noch zu sein als ich. Zwei Motten, die ums selbst gelegte Feuer tanzten. Alles sollte entflammen wie unsere Verrücktheit. Glühen wie unsere Leidenschaft. Nichts sollte bleiben, wie es war. Vor allem nicht so bedeutungslos und leer wie diese Tage vor unseren Tagen.

Ans Meer. In tiefe Wälder. Es zog dich fort wie eine fremde Macht. Ich schrieb mit Hochdruck an dem Buch, das längst von mir erwartet wurde. „Ich fahr’ schon vor. Komm bitte nach.“ Es zog dich fort wie eine fremde Macht, die stärker war als ich. Oder warst du doch die Verrücktere von beiden? „Ich fahr’ schon vor.“ Ans Meer. In tiefe Wälder. „Komm bitte nach.“

Ich schrieb, als könnte ich Leben retten. Als ließe Zeit sich irgendwie gewinnen. Ich schrieb und der Mond leuchtete mir durch die Nacht. Sein Bild auf dem Meeresspiegel hob und senkte sich mit den Gezeiten und verschwand bei Tagesanbruch einfach so ins Nichts.

Ich war verrückt. Vor Eifersucht. Ich wusste, du triffst ihn in dem blauen Haus hinterm Birkenwald. Ich wusste, dich interessiert die Straße nicht, die auf diese Insel führt. Die lange Brücke nicht und nicht der Sturm, den das wilde Meer gebar.

Zwanzig Jahre ist das jetzt schon her. Das Telefon klang damals noch wie eine Klingel. „Hier ist Rune“, sagte er. Ich konnte mir beim allerbesten Willen nicht erklären, woher er meine Nummer hatte. Ich schwieg. Weshalb rief er mich an? Er schwieg. Weshalb rief er mich an?

„Sie ist tot“, hauchte er und teilte seinen Schmerz mit meinem. – Wieso? Was für ein Bus?

Von der Fahrbahn abgekommen... Ironie kennt kein Erbarmen.

Zwanzig Jahre ist das jetzt schon her. Zwanzig lange Jahre. –
Mein Gott, Dein Wille geschah.

Dienstag, 22. September 2009

GRAUsam. FRAUlichT.

Dialog der Bilder

1.STIMME: Die Frau im Radio schreit. Sie bittet um Geld. Wir werfen es ihr zum Fenster hinaus und schenken ihr obendrein unseren Glauben, daß ihr Schrei uns Freude ist.

CHOR: ...oh wie so trügerisch sind Frauenherzen

Draußen. Nacht. Der Mond. Eine Frau kommt des Wegs.

PRASKOWJA zunächst flüsternd, allmählich lauter werdend: Die Angst der Leute wächst. Das Morgen könnte sie auf alle Arten blinder Wege führen. Satan lebt von dieser Angst. Viele befürchten Zeuge schrecklicher Katastrophen zu werden. Die Unsicherheit wächst. Jeder will der erste sein, der weiß, wie spät es schon ist. Die Horoskope schweigen beredt, doch die Quelle plätschert verborgen. Erinnere den Anfang.

Ein hochgewachsener älterer Mann kommt in einer grauen Mönchskutte daher. Praskowja hält im selben Moment inne, wie der Mann vor ihr zum Stehen kommt. Sie erkennt sein wallendes, langes weißes Haar, seinen Rauschebart, seine blitzenden blauen Augen und seine leicht gebogene Keilnase.

PRASKOWJA verärgert, erbost: Du Versager! Warum hast du uns das angetan?

SATAN ruhig und gelassen: Es gibt keine endgültige Antwort. Die Wahrheit ist in Wahrheit bloß die Suche nach ihr. Ich liebe dich.

PRASKOWJA: Ha, Liebe. Die Wahrheit ist, daß Kindheitsträume Spiegelbilder haben. Und du zerbrichst den Spiegel wie mein Herz.

SATAN: Du lügst. Du hältst das Leben für einen gigantischen Trip mit vielen bunten Smarties. Und du verhältst dich wie ein Opfer. Du zwingst dich selber einen Schritt zu weit zu gehen. Allerdings leugnest du deine Verantwortung und schiebst mir die Schuld in die Schuhe.

PRASKOWJA: Ich bin hartnäckig, denn ich bin arm. Deshalb klammere ich mich an meinen Traum. Er war das erste, das ich hatte, und er ist das letzte, was mir blieb. Gäbe ich diesen Traum her, wäre ich selbst nicht mehr. Wäre ein Nichts, verloren zwischen Gewissensbissen und Raubtieren.

SATAN: Was kann man dir schon rauben.

PRASKOWJA: Zuerst meine Unschuld, und später mein Leben. Du schickst meine Töchter in Bordelle und meine Söhne in den Krieg. Vergiftet ist unser Brot, das Wasser, die Luft. WARUM HAST DU UNS DAS ANGETAN? Letzter Satz geschrien.

SATAN: Würde ich verstanden, müßte ich weniger reden. Hat mich gefreut, dich wiederzusehen. Verschwindet während des Sprechens mit hallender Stimme, als löse er sich in Luft auf.

PRASKOWJA: MÖRDER, WO BIST DU HIN?

Ein Feldhase huscht an ihr vorüber. Der Mond ist weitergezogen. Der Tag bricht an, grau. Der Morgennebel macht Praskowja unsichtbar. Vogelgezwitscher. Stimmen aus dem OFF.

2. STIMME: Sollte uns das nicht zu denken geben?

1. STIMME: Ich glaube, nein.

ENDE

©1994 by Klaus-Dieter Knoll - ursprünglich veröffentlicht in "Bilder Sprache", Katalog zur gleichnamigen Ausstellung von Gaby Bendow, Jeanette Fink, Horst Merkle, Knollo, José F.A. Oliver und Rainer Wochele in Stuttgart und Berlin

Freitag, 18. September 2009

MANCHMAL MORGENS

manchmal morgens
ergossen weit über die doppelliege ist erstarrte lavaschwere:
regt sich's    - metallen -       erst nach unzufälligem getöse
formt sich's  - metamorph -  zur einzelgestalt
mühselig nur wird's fleisch- und körperlich
bewegungsansammlung stagniert in bewegungsstau
zentrierte schwäche zieht tiefer nur

lustlosigkeit, weil zu große lust?
nichts schaut aus augen, niemand hinein
blind träumend - in den trott

zögernd strömt lebenssaft  - stöhnend: "DU MUSST!"
da gehen augen auf
WIESO? ... WOZU? ... WARUM? ...
NICHT NEIN!?
fließend im fluss
tätig, weil ICH WILL*, nicht weil DU MUSST!

autorin: © johanna zentgraf
berlin weißensee matratzengruft 1987-02-25



For fun Facts about the video visit - http://www.myspace.com/oren... 
Oren Lavie music on iTunes- http://itunes.apple.com/Web... 
Her Morning Elegance Directed by: Oren Lavie, Yuval & Merav Nathan ...

Mittwoch, 16. September 2009

Blondie von Schlecker

Blondie von Schlecker,
die sich für’n Model hält
und die ganze Welt
kapiert das einfach nicht,
weshalb sie jetzt
an Schleckers Kasse sitzt,
wo sie mich kaltschultrig abkassiert…

Also diese Blondie von Schlecker
hat heute dreimal ‚Hallo’
zu mir gesagt.

PS: Sie heißt Sandra.

Sonntag, 13. September 2009

Acht – Zwei – Neun

Hab ich irgendwo schon mal erwähnt, dass Praskowja das wunderbarste Geschöpf ist, dem ich je begegnet bin? Nein? Na, dann wird es aber Zeit: Praskowja ist das wunderbarste Geschöpf, dem ich je begegnet bin.

Wie sie sich über den Billardtisch beugt und vollkommen gelassen und mit russischer Geschicklichkeit eine Kugel nach der anderen versenkt. Ich bin so glücklich und stolz, sie zu kennen und mit ihr hier und jetzt in dieser Bar zu sein. Ich sehe ihrem Treiben zu, wie einem schönen und verführerischen Werbeclip. Sie ist so schön und anmutig, klug und geschickt. Eine Dame in Bluejeans.

Sie trägt den weißen Mohairpulli, wie zu unserem ersten Treffen. Und sie versenkt gerade die Acht und lacht. Sie freut sich. Ich freu mich. Ich lächle sie an. Sie lächelt zurück. Mein Blick schweift in die Ewigkeit, getragen ganz allein von diesem süßen Lächeln in ihrem wunderschönen Gesicht. Ein Gesicht wie reifer Wein, süßer goldener georgischer Wein.

Sie schaut mich direkt an, beugt sich über den Tisch und stößt den Qeue blitzschnell und sicher auf die weiße Kugel und versenkt damit die Zwei. Ich werde heute wohl nicht mehr zum Zuge kommen. Praskowja spielt diese Partie allein. Ich schaue ihr zu. Wohlig warm wie süßer goldener georgischer Wein strömt das Glück der Liebe durch mich hindurch und bindet mich an diesen Augenblick als nagele es mich an ein Kreuz.

„Ich liebe dich“, sage ich zu Praskowja. „Ich liebe dich.“

Für einen Augenblick hält sie inne und schaut mich an wie einen Fremden, der sich ihr aus der Ferne nähert. „Ich glaube nicht an die Liebe, Kolja.“

„Wieso?! Was stimmt damit nicht?! Ist das wieder so ein Sowjet-Ding, das ich nicht verstehe?“

„Du bist sowjetskij, Nikolai! – Es gibt keine Liebe. Das ist alles, was ich sage. Liebe ist eine Erfindung westlicher Romantiker. Eine Stimmung gemalt in traurig schöne Farben, schon vor zweihundert Jahren oder mehr. Und vielleicht steht davon sogar in einem Buch. Aber in Wirklichkeit, mein lieber Kolja, gibt es die Liebe nicht.“

„Und was ist dann das, was ich für Dich empfinde?“

„Woher soll ich das wissen?“ Praskowja meint es ernst, und sie erleuchtet mich noch in diesem Augenblick. „Vielleicht bist Du verliebt, Kolja. Das passiert schon manchmal. Das wird wieder vorbei sein. – Liebe ist vielleicht, wenn ich mich um meine Mutti kümmere. So wie der Jesus mal gesagt hat: ‚Nun geht doch und liebt euch.’ Aber der meint nicht ‚Amore’, der meint ‚caritas’, verstehst Du den Unterschied, Kolja?“

Und ja, ich verstehe, während Praskowja die Neun versenkt.

Ein Engel der Liebe kreuzt meine kosmische Bahn und ich lasse mich hautnah auf diese Begegnung ein. Und das Licht seiner göttlichen Aura, das ich durch ihn in meinem Herzen trage, lässt mich die Worte finden: Praskowja ist das wunderbarste Geschöpf, dem ich je begegnet bin.

Montag, 24. August 2009

Dominantseptakkord

Ich hab’s gewusst: jetzt ist wieder Winter. Morgens um fünf ist’s recht finster. Ich stehe auf. Es ist kalt. Es ist nicht kalt. Es ist August. Mir ist kalt. Ich lege mir eine Stola um. Ich hab gar keine Stola. Es ist Praskowjas Negligé... Wie kommt das eigentlich hier her? Praskowja war schon lange nicht mehr da. Und ich mache auch keinen Sex mit der Ex. Ich sehe nie zurück. Niemals.

Manchmal legt sich die Hand Gottes auf meine Schulter. Woher ich das weiß? Es ist die rechte Schulter. Doch, doch. Gott steht immer genau einen Schritt hinter dir. Zumindest einer seiner Boten.

Jemand hat mir mal eingeredet, der Tod stehe ebenfalls hinter dir. Und auch nur einen Schritt weit entfernt. Ich finde, das macht Sinn. Von wegen Dualität. Und der Tod lauert ja auch auf der linken Seite. Wenn du seine Hand auf deiner linken Schulter fühlst, ist es das Letzte, was du spürst. Ich glaube diesen Scheiß. Ich schaue nie zurück. Niemals.

Praskowjas Negligé duftet noch nach Veilchen und Myrrhe. Mir ist kalt im August. Es ist nicht kalt und rotgolden erhebt sich die Sonne überm Horizont. Das ist schön und endlich wird mir wärmer. Welcher Depp hat eigentlich das Abendrot mit ‚romantisch’ attributiert? Im rotgoldenen Schein der untergehenden Sonne sieht doch eh’ alles romantisch aus, selbst eine Guillotine.

SEE ME RIDE OUT OF THAT SUNSET ON YOUR COLOR TV SCREEN

„Wenn Du nichts Besseres hast,
musst du mit deinem Ehemann schlafen.“

Praskowja hat mir diesen Spruch immer als russisches Sprichwort verkauft. Wahrscheinlich ein modernes. Ich glaube, sie wollte mich nur ehren. Wir waren nicht verheiratet. Zu keiner Zeit. „Хвали и люби“ – „preise und liebe“, war in ihre goldenen Ohrringe graviert. Ich mochte ihn gern lesen und flüstern, diesen Spruch, so nah an ihrem Ohr. Sie war so warm. Und nein, ich schaue nie zurück. Niemals.

Ich haue einmal kräftig auf die Pauke. Nur so kann das Glück mich an die Hand nehmen und so nach und nach eine Tür nach der anderen öffnen.

Mittwoch, 19. August 2009

Keine Angst auf allen Vieren

Es war ein Freitagmorgen wie im Herbst um 17 Uhr 30 an einem Mittwoch. Wie schön dem Wetterbericht der WüWa-Wüstenwache zu entnehmen war, lag das Meer ruhig & vor allem nass in seinem Pool. Davor, in unvergesslich weißes Wüstensanduhrsteingebirge gemeißelt, das Kaurimuschelschloss auf Stelzen. Ein wahrer Punkbau unter den Wellblechhütten.

Nun, aber was hat das alles mit dieser Geschichte zu tun?

Erinnern wir uns: Kein anderer konnte Edgar sein, wo Edgar war. Edgar Hoover tauchte auf, diese schrille Person namens Praskowja dicht auf seinen Versen & schon passierte vierzehn Jahre Wohnhaft wegen kaltes Salz im Meer erstarrt, usw. usw., wir erinnern uns, nicht wahr?

Nun, eben jener Edgar Hoover rezitierte zufällig im Stelzenschloss von Kauri den König von Kalkutta mit seiner Buddha. Dieser nämlich bestätigte an seinem Hof eine Magdalena, die hieß Magdalena, & einen Stiefelknecht, der Stiefelknecht hieß. Der König von Kalkutta tat dies mit seiner Buddha auch schon eine sehr lange Weile & argwöhnte deshalb auch der argwöhnischen Blicke, die beide o.g. Figuren einander argwöhnisch blickten.

– Wie hieß der Gordonsche Knoten, den man in der Mitte durchteilt?, fragte der König von Kalkutta mit seiner Buddha, worauf man antworten muss: Gordon!

– Entlässt du den Knoten, macht das keinen Sinn. Entlässt du den Sinn, bleibt der Knoten zurück. Entlässt du die Magdalena, endet der Argwohn. Argwöhnt das Ende, du entlässt deinen Stiefelknecht? – Der König von Kalkutta nickte mit seiner Buddha & ließ nach Stiefelknecht rufen, der kurz darauf wie stets zu Diensten erschien. Der König bat um sein Gehör & dieser schenkte es ihm auch.

– Nun, sprach er zu Stiefelknecht,
du siehst so blass aus – geht’s dir schlecht?

Stiefelknecht nickte. Innerlich kochte er von Wut. Er sprang auf & davon & fiel daraufhin aus allen Wolken. Den Herbeieilenden riet er Nebenstraße gut. Blickend tauschten sie ihr Schweigen, & wie er da so fuhr, werkte ein Tag wie der andere.

– Guten Tag wie der andere, grüßte Stiefelknecht freundlich, worauf der Tag wie der andere freundlich zurückgrüßte, guter Stiefelknecht, guter, was knechtest du gern?

– Ich knechte gern Stiefel beim König von Kalkutta mit seiner Buddha, gab Stiefelknecht artig zur Antwort, worauf man ihm mit schallend lachendem Applaus behohnte. Es lachte auch: DER KÖNIG VON KALKUTTA MIT SEINER BUDDHA.

– Köstlich, nicht wahr?, fragte er die Prinzessin Nicht-die-Bohne, & was haben wir daraus gelernt?

– Baby, schrillte Praskowja zurück, Baby, du ich mag nicht, wenn du mir mit solchen Fragen drohst!

– Aber, aber, beruhigte Edgar Hoover sie & lüftete dabei seine Staublunge, wer wirft denn gleich die Kalaschnikow ins Getreide? Ich rezitiere doch bloß beim König von Kalkutta mit seiner Buddha.

– Na gut, Baby, na gut, & was geschah dann?

EIN MORD ZUM SONNTAG!

– Die Buddha ist tot, die Buddha ist tot, sammelten alle durch einander Sterbegeld & so fiel es dreizehn Sekunden lang nicht auf, dass die Frösche im Teich quakend meinten: DAS MUSS STIEFELKNECHT GEWESEN SEIN!

Der König von Kalkutta löste ohne seine Buddha eine Untersuchung aus, denn: Wer untersucht mit Unterfindet?

Man steckte Stiefelknecht in eine Zwickmühle & brachte die geständige Magdalena zum Zähneknirschen. (Mit mir ist nicht gut knirschen, essen usw. usf.)

Wer zuerst mehlt, mahlt zuerst.
Wer zuerst zählt, zahlt zuerst.
Wer zuerst zahlt, zählt zuerst.
Zuerst zählt immer alles anders.

– & was geschah dann?

– Ganz einfach: Stiefelknecht wurde zum Speichellecker degradiert, die Prinzessin Nicht-die-Bohne ließ einen Furz & diese schrille Person namens Praskowja schrillte zu Edgar Hoover: Baby, du tauch ab, wir rezitieren nicht mehr beim König von Kalkutta ohne seine Buddha.

Tja, & wenn sie erst geboren werden, werden sie auch zeugen…

Sonntag, 16. August 2009

Das Wesen des Werdens

Das Werden – Chancen-Update – komische Welt...

C'MON FEEL THE NOISE

der gläserne Bürger & die geheimnisvolle Mona Lisa im TV...
es kommt alles zurück...

DYNAMIK – SEHEN – VORSTELLEN –
ERKENNEN – EINBRINGEN – VERÄNDERN

Das Wesen der Attraktivität? – Die Fähigkeit, Möglichkeiten kompetent und konsequent zu nutzen; diese Fähigkeit originell & stilsicher & selbstbewußt zum Ausdruck zu bringen.

DAS WERDEN: virtuell vorhandene Möglichkeiten zu nutzen / nutzen zu können, weil sie einem (an-)geboten werden, aufgrund von Überzeugung = Wirkung der Attraktivität

DAS WERDEN als Chancen-Update = Motor der Veränderung
= das eierlegende Ei [auf diese Weise ist DAS WERDEN unmittelbar
& untrennbar mit dem VERGEHEN verbunden]

aus NEU wird ALT
& ALT vergeht
DAMIT auf EWIG
NEU entsteht

Das Wesen des Werdens ist Veränderung – Veränderung ist das Resultat von Handlung – Handlung ist (versuchte) Bedürfnisbefriedigung – also der (zeitweilige = Lebens-)Versuch, der Endgültigkeit der Entropie durch Energiezufuhr zu entkommen [Naturgesetz(sic!) = 2. Hauptsatz der Wärmelehre]

Am schönsten ist der Berg,
wenn man ihn gar nicht sieht.
(chinesisches Sprichwort)

Montag, 10. August 2009

VIDEO Spider Meal Time

Spider Meal Time

video 2009: andreas hugenschmidt
soundmix: johanna zentgraf
Spinnenbeobachtung in der Großstadt Berlin



LEIDENSCHAFT

Schmerzlich

Rief aus Liebe
Rief aus Leid
Echolos - wird beides eins

1987 berlin, weißensee-matratzengruft
autorin: johanna zentgraf




Schicksal - Schlag

Schutzlos - als Pech niederging
Schwarz gerahmt sind Gesicht und Höhlen der Lust
gesenkte Lider schützen nicht
Pupillen kehren sich inwendig - f ü r c h t e n d

Frei - im Sonnenlicht grell
golden glänzt nichts auf in Einsamkeit tief getauchtem Haar
doch Schleier verglühen vorm Auge
Irrglanz funkelt Spiegelung - s u c h e n d

Innen - die Glut lodert
sengt geschürt den widerstandslos geläuterten Verstand
Sinnliche Tore öffnen sich erneut
vor Durst nach lieber Gestalt - z ö g e r n d

Weiter - für Leidenswege bereit
wissender unvernünftig - nicht mehr unbewußt ins Tal
Vielfaltssehnsüchtig nach eigener Wahl
Selbstverantwortlich immer fort - h a n d e l n d
hin zum Verzicht - i r g e n d w a n n?

1987 berlin, weißensee-matratzengruft
autorin: johanna zentgraf

HINTER DER MAUER oder DAVOR

Lied eines Gelegenheitsfliegers

Wieder ziehen Zugvögel an erdehnter Leine
Wie - Durch klirrende Nacht
Unbeirrbar
Glühend vor Sehnsucht und Glaube
glimmend zu landen
Wählen die Flugbahn
zwischen Traum und Wirklichkeit

Oh, unwiderruflich - Ein Beweis des Seins
Wider gesellschaftlicher Entmündigung
Beschreiten
den Erschwerten, erlebnisreichen Weg
zur Selbstfindung
Verstoßen aus dem engen Nest

Vereinzelt folgen
Phantasien, Schreie, Tränen,
Steine
und gelegentlich ein ausgemergelt Federvieh
Es mahnt:
Vieldeutiger Fingerzeig
Das Schweigen
und der verfangenen Klagesang

1985-11-15 gotha
autorin: johanna zentgraf





Entfernungsüberwindung
gleich oder ungleich
vertane Zeit


Zugverspätung - Anschluß verpasst ...

Unplanmäßig streift der Blick
durch die Stadt der Dekorationen und Lichter
Bevor der zweitmögliche Versuch,
die große "Zerrissene" zu erreichen, beginnt

Rhythmisches Rattern unterstreicht
die monotone Stimmlosigkeit im Abteil
Nur Augen sprechen:
von Unansprechbarkeit
und individuellem Requiem

Mein Wille:
Nichts zu versäumen und nicht verloren zu gehen
ringt mit der Müdigkeit

Ruhe
nach oder vor Stürmen
strahlen die Fremden, nicht Unbekannten,
unwiederbringlich zusammengewürfelten Mitreisenden aus

Nach mir selbst suchend
sehe ich
-Den jungen Mann bewegungslos in die Tiefe der Dunkelheit starren
-Die Frau, ihm gegenüber,
krampft wohlgeordnet in der Ecke - gleichsam die Sittsamkeit verkündend
-Das langhaarige Mädchen, in gefärbter Kleidung,
liegt friedlich ausgestreckt auf einer Zweierbank.
Ein kleines Plüschtier in ihrer Hand wacht über ihre Unschuld
Ihr Dach ist noch das Himmelszelt

Ich verliere mich in mir und bin

Bestimmte Zeit vergeht
Beim Quietschen erst wird Schweigen zu Bewegung
Am Ziele lernen Bilder laufen
Zufälligkeiten zerfallen in Neue
Gedanken müssen zurück in Körperhaft
Ureigenster Rhythmus bestimmt jedermanns Fortgang

1985-11-27
zugfahrt von gotha nach berlin
autorin: johanna zentgraf

SCHULE fuer's LEBEN






Sprache organisiert
unsere innere Welt


Denkanstöße

von johanna zentgraf

___________________________________________________

"ICH" ALS TEIL & "ICH" ALS GANZES


● Wer bin ich?
● Wer moechte ich werden?
● Worauf ist mein Geist und worauf sind meine Emotionen ausgerichtet?
● Was bestimmt mein Denken?
● Koennte ich zu meinem Nutzen ein Umdenken lernen?
● Wie loese ich Blockaden?
● Wie ist mein Koerper beschaffen?
● Wie kann ich mich pflegen und gesund erhalten?


Uebungen:
○ gedanklich los lassen & Unabaenderliches annehmen
○ Prioritaeten setzen
○ hoeren, lauschen, tasten
○ fragen, hinterfragen, der Sprache nachforschen
○ gestalten, taetig sein
○ sich schuetzen u. a. vor UEBERFLUTUNG / MANIPULATION
○ grosse Achtsamkeit auf motorische Erfahrungen
○ konzentrieren
auf was Mann / Frau / Kind gerade tut
besonders auch auf faelschlich gering eingeschaetzte
wiederkehrende Vorgaenge wie
essen, pflegen, laufen, kleiden, entleeren u.s.w.


Ueberarbeitet am 2005-06-01
autorin: johanna zentgraf